Musikverein

> Musikverein Geboltskirchen > Chronik > Vereinsgeschichte  • Samstag, 24. Juli 2021


Chronik

Die Musikkapelle Geboltskirchen wurde im Jahr 1893 von vier Musikern, Johann und Leopold WIESINGER, Johann WALTENBERGER und Johann MÖSENEDER gegründet. Die Anregung dazu kam von Bauern anlässlich einer Hochzeit. Es wurden notdürftig einige Musiker privat durch ältere Musiker ausgebildet - Musiklehrer oder gar eine Musikschule gab es damals noch nicht. Zum 1.Mai 1893 konnten bereits zwei Märsche zum Weckruf dargeboten werden. Dieses "Maiblasen" wird bis zum heutigen Tag abgehalten.

 

Im Jahr 1913 war die Größe der Kapelle auf 18 aktive Musiker angewachsen, welche 30 Proben pro Jahr abhielten. Das dreißigjährige Bestandsjubiläum wurde mit einem großen Musikfest mit Wertungsspiel gefeiert. An diesem Fest nahmen 11 Gastkapellen teil. Auf dem Turnplatz der Volksschule wurde von ca. 300 Musikern der "BUNDESMARSCH" - "REINERMARSCH" und der "HESSENMARSCH" in einem Gesamtspiel zum Besten gegeben.

 

1940 konnten trotz des Krieges noch 31 Proben abgehalten werden, 1942 nur noch 13. 1943 fehlen die Eintragungen und die musikalische Tätigkeit kam praktisch zum Erliegen. Bald nach dem Krieg wurde die Tätigkeit wieder aufgenommen. 1950 wurde am 1. Mai eine Sammlung für eine Uniform der Musikkapelle durchgeführt. Am 17. September konnte die neue Uniform bei der Glockenweihe in Geboltskirchen zum ersten Mal ausgeführt werden. Durch den aufkommenden Fremdenverkehr kamen immer mehr Gäste nach Haag und Geboltskirchen. Die Musikkapelle wirkte anfänglich bei Sonntagskonzerten in Haag mit, Mitte der 60-er Jahre wurden Touristenkonzerte in Geboltskirchen veranstaltet. 1962 wurde für die 30 aktiven Musiker eine neue Uniform angeschafft, welche durch die großzügigen Spenden der Bevölkerung bei der Maisammlung mitfinanziert wurde. Die Maisammlung erbrachte ÖS 19.601, die gesamte Uniform für 30 Musiker kostete ÖS 40.000,--, sie wurde bei der Barbarafeier das erste Mal öffentlich vorgeführt. Bereits 1969 war der Musikerstand so weit angewachsen, dass eine neue Einkleidung erforderlich war. Erstmals wurde statt der Uniform eine Tracht angeschafft.

 

1972 wurde erstmals eine große Weihnachtsfeier abgehalten, bei der auch die Musikerfrauen eingeladen waren. Diese Feier wird auch heute noch in dieser Form begangen. Das Land Oberösterreich gewährte 1973 zum ersten Mal eine Subvention für den Ankauf von Musikinstrumenten und die Nachanschaffung von Trachten. Anfang der Achtzigerjahre kamen Kontakte mit Musikern der Musikkapelle Lützelhausen aus Hessen/BRD zustande, welche 1982 zu einem Besuch führten, bei dem die Musiker sehr herzlich aufgenommen wurden. Aus diesen Kontakten wurde letztlich eine Partnerschaft der Gemeinden Lützelhausen und Geboltskirchen. 1984 veranstalteten wir das Bezirksmusikfest. Zu diesem Anlass wurde die neue Tracht präsentiert. Bei der Marschwertung wurde ein ausgezeichneter Erfolg in der höchsten Stufe errungen. Das Fest war für Musiker und Zuschauer ein großes Ereignis und Erfolg.

 

Der Beginn der 90-er Jahre war geprägt vom Musikheimbau. Nach vielen Arbeitsstunden der Musiker und Helfer konnte am 25.11. 1993 das neue Heim übernommen werden. Die feierliche Einweihung fand am 15. August 1994 statt. Der aktive Musikerstand betrug zum Ende dieses Jahres 46 aktive Musiker, 1 Vereinsobmann und 2 Marketenderinnen. 1996 erhielten wir vom Landeshauptmann die Kinzl-Medaillie für 10 ausgezeichnete Erfolge bei Wertungsspielen hintereinander überreicht. Im Jahre 1999 beendete Franz Weilbold seine Tätigkeit als Musiker und Schriftführer. Eigentlich war er der Mann für alles und war unermüdlich als Archivar, Chronist, Bekleidungswart, Notenarchivar, Führer der Fotochronik, … für den Verein tätig. Im Jahr 2000 wurden die Musiker neu eingekleidet; statt der bisherigen grünen Tracht wurde die Farbe rot als Hauptfarbe gewählt.

 

Heute umfasst der Musikverein Geboltskirchen 63 aktive Musiker. Dabei sind 17 Musikerinnen und Musiker in der Jugendkapelle tätig.

 

Vom 5.-11. September 2005 fand der Österreichische Knappen-und Hüttentag in Geboltskirchen statt, der von mehreren Vereinen und der Gemeinde Geboltskirchen sehr erfolgreich veranstalltet wurde. Er war gleichzeitig die Startveranstaltung für die OÖ Landesausstellung 2006 in der Region Hausruck.

Vom 5.-7. Juli 2013 fand in Geboltskirchen das traditionsreiche Bezirks-Musik-Fest statt.

 

 

VERZEICHNIS DER KAPELLMEISTER

1893 - 1896

Mathias Möseneder, er war auch gleichzeitig Kapellmeister in Haag/H.

1896 - 1935

Johann Wiesinger, Basili in Langau

1936 - 1945

August Ploberger (gefallen 1945)auch Leiter des weitum bekannten Geboltskirchner Streichorchesters

1946 - 1948

Rupert Grabner, später Johann Hauser

1949 - 1971

Johann Wiesinger, Basili in Langau

1971 - 1975

Schmid Julius

1975 - 1977

Sepp Gruber aus Wolfsegg

1977 - 1982

Hermann Rebhan

1982 - 2002

Hermann Ecklmayr

1997 - 2002

Ab 1997 wird Hermann Ecklmayr von Manfred Payrhuber unterstützt

2003 - 2014

Christian Hoffmann

2014 -

Manfred Payrhuber